Buchbesprechung von Magdalena Pirk, Mantel

Julie Leuze, Für einen Sommer und Immer

Als Annika erfährt, dass ihre Mutter sterben wird, hat sie nur noch einen einzigen Gedanken: Ich muss hier weg.
Hals über Kopf flüchtet sie sich in ein kleines Dorf nach Südtirol…
Ein Sommer, eine Liebe. Ein Roman zum lachen und weinen, zum träumen und ankommen.

In diesem Buch geht es um eine Frau mittleren alters und sehr im Stress, sie Arbeitet sehr viel und ist jederzeit am Telefon erreichbar.
Aber als sie erfährt das Ihre Mutter Kerbs hat flüchtet sie in die Berge, dort versucht Sie sich auszupowern mit joggen was ihr aber nicht gelingt da es ihr alles zu steil und uneben ist. Sie beschließt eine Wanderung mit Bergführer zu machen, der Bergführer ist ein gut aussehender man im mittleren alter und Brauen locken, Annika verliebt sich sofort und ist hin und weg. Sie bucht ihn für den Rest des Urlaubs und die beiden kommen sich näher.

Das Buch hat mir mehr als gut gefallen, es ist so real und schön geschrieben. Ich war erst leicht verunsichert ob ich es lesen solle doch jetzt habe ich es in 2 Tagen durch gelesen und das Buch hat mich verzaubert. Ich bin hin und weg von den Figuren und der Natur die so schön beschrieben wurde, an manchen stellen habe ich echt Hunger bekommen, da hat man echt gemerkt das die Autorin ihr Essen genießt und es schätzt, das hat mir super gefallen.
Es gab stellen wo ich echt lachen musste und dann schnell wieder weiter lesen musste, es gab aber auch stellen wo ich echt geweint habe da es mir echt nah gegangen ist mit den beiden und allem drum und dran.. Das Buch ist echt was für Menschen die Romane und Liebesgeschichten mit etwas Drama lieben, ich bin so glücklich mit meiner Wahl und empfehle es mit gutem gewissen weiter .

{lang: 'de'}

Hier finden Sie weitere Informationen zu Julie Leuze, Für einen Sommer und Immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *