Buchbesprechung von Margot Pauly, Weiden

Tartt, Donna, Der Distelfink


Mit 13 Jahren verliert Theo durch einen Anschlag seine Mutter. Als ihn sein Vater, ein Alkoholiker und Spieler, der seine Familie schon lange verlassen hatte, zu sich nach Los Angeles holt, beginnt ein Abwärtsstrudel aus Diebstahl, Alkohol, Drogen und Alpträumen. Und auch das Bild „Der Distelfink“, das seit dem Unglück verbotenerweise in seinem Besitz ist, scheint ihn immer mehr in kriminelle Machenschaften zu treiben.
Wer Jonathan Franzen und „Die Korrekturen“ mochte, wird auch dieses Buch mit Begeisterung lesen.

{lang: 'de'}

Hier finden Sie weitere Informationen zu Tartt, Donna, Der Distelfink!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *