Buchbesprechung von Martin Stangl, Weiden

Sebastian Fitzek, AchtNacht

Buchhandflung-Stangl-und-Taubald-Weiden-Fitzek
Bei meinem letzten Treffen mit Sebastian Fitzek fotografierte ich einen sympathischen Mann, der keiner Fliege etwas zuleide tun kann.

Sieht so der Autor eines rasanten Psycho-Krimis aus?

Ja!! In seinem neuen Krimi „AchtNacht“ zeigt Fitzek wieder einmal seine dunkle Seite. Ich möchte nicht zu viel verraten, nur eines: Der Bestsellerautor hat wieder einen rasanten „Psycho“ geschrieben, bei dem man von Kapitel zu Kapitel regelrecht getrieben wird.
Wie in allen seiner Bücher widmet er sich einem psychologischen Phänomen, das … nein ich will nix verraten.
Lesen Sie selbst.

Zum Inhalt:

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten – und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

 

{lang: 'de'}

Hier finden Sie weitere Informationen zu Sebastian Fitzek, AchtNacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *